<

SehSchule

 

 

 

In unserer Sehschule behandelt eine erfahrene Orthoptistin Sehschwächen und Schielstellungen der Augen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Welche Erkrankungen schließt eine Orthoptistin aus

 

  • Brillenbedürftigkeiten
  • Hyperopie (Weitsichtigkeit)
  • Myopie (Kurzsichtigkeit)
  • Astigmatismus (Hornhautverkrümmung)
  • Augenbewegungsstörungen
  • Schielen (erworben / angeboren)
  • Nystagmus (Augenzittern)
  • Erkrankung der brechenden Medien
  • Grauer Star (z.B. angeboren)

 

 

 

 

 

 

  Was ist Schielen

 

Damit wir den Raum um uns richtig wahrnehmen können, müssen unsere beiden Augen in dieselbe Richtung schauen. In jedem Auge entsteht ein Bild, das sich nur geringfügig von dem anderen unterscheidet. Im Gehirn werden diese Bilder zu einem einzigen dreidimensionalen Seheindruck verschmolzen.

 

Durch die Fehlstellung der Augen (auch wenn sie noch so gering ist) können die Bilder im Gehirn nicht mehr zur Deckung kommen und es entstehen störende Doppelbilder.

 

Das kindliche Gehirn kann sich gegen diese Doppelbilder wehren, indem es das vom schielenden Auge übermittelte Bild einfach unterdrückt. Dieser Vorgang geschieht unbewusst und wird nicht konkret wahrgenommen.

 

Dies hat jedoch verhängnisvolle Folgen. Das Kind kann nicht mehr lernen, richtig beidäugig oder gar dreidimensional zu sehen. Das schielende Auge ist nicht mehr aktiv und wird nach einiger Zeit sehschwach.

 

Eine rechtzeitige Behandlung kann eine Schwachsichtigkeit fast immer verhindern und räumliches Sehen wiederherstellen.

 

 

 

 

 

  Wie Babys sehen und sehen lernen

 

In den ersten Lebenswochen kann ein Kind seine Augen noch nicht richtig koordinieren. Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt Fehlstellungen beobachten, ist das kein Grund zur Beunruhigung, denn auch das Fixieren will gelernt sein. Die Sehschärfe wird durch ständiges Üben entwickelt. Wenn ein Auge jedoch ständig von der Richtung abweicht, sollten Sie keine Zeit verlieren und zum Augenarzt gehen. Wir können auch schon im Säuglingsalter das Schielen richtig diagnostizieren.

 

 

 

 

 

  Diagnostik für Kinder

 

Warum ist es wichtig, mit Ihrem Kind rechtzeitig und vorsorglich zum Augenarzt zu gehen?

Einige Störungen, die die Entwicklung des Sehvermögens Ihrer Kinder beeinflussen können, werden nicht auf den ersten Blick erkannt, sondern bedürfen einer genauen Diagnostik durch unsere Orthoptistin.

 

Je nach Alter werden die beidäugige Zusammenarbeit, die Beweglichkeit der Augen und die Sehschärfe Ihres Kindes überprüft.

 

Sollte hier etwas auffällig sein, wird eine spezielle Messung zur Brillenbestimmung durchgeführt. Anschließend wird das Auge organisch vom Augenarzt beurteilt.

 

Bei orthoptisch unauffälligen Befunden liegt es an Ihnen, ob Sie weiteren Untersuchungen zustimmen möchten. Im Rahmen der IGeL Leistungen (kostenpflichtige Vorsorge) kann ein Amblyopiescreening durchgeführt werden. Dieses gibt Ihnen Informationen über die Brillenbedürftigkeit Ihres Kindes bzw. den Ausschluss einer Brillenbedürftigkeit.

 

Generell empfehlen wir jährliche Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt – bei Auffälligkeiten sofort, sonst ab dem zweiten Lebensjahr.

 

 

 

 

 

  Diagnostik für Jugendliche und Erwachsene

 

Auch bei erwachsenen Patienten mit Problemen der beidäugigen Zusammenarbeit kann in der Sehschule geholfen werden.

 

Egal ob angeborene und bisher nicht behandelte Schielerkrankungen oder erworbene Störungen der Augenbewegungen - sie können durch unsere Orthoptistin diagnostiziert und meist auch behandelt werden.

  Was sind Orthoptisten

 

Das Wort Orthoptist kommt aus dem Griechischen und setzt sich Zusammen aus: ortho(s) = gerade und opsis = Sehen. Das heißt, unsere Orthoptistin beschäftigt sich mit dem „Geradesehen“.

 

Ihre Aufgabe besteht in der Verhütung, Erkennung und der Behandlung von Schielerkrankungen, Sehschwächen und des Augenzitterns. Für die verschiedenen Formen der Schielerkrankungen stehen ihr unterschiedliche Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Kinder, Jugendliche und Erwachsene kommen in unsere Sehschule.

 

Schielen ist nicht nur ein Schönheitsfehler, sondern oft eine schwere Sehbehinderung! In Deutschland schielen rund zwei Millionen Menschen. Sie leiden aber nicht nur unter der äußerlich sichtbaren Abweichung der Augen, noch belastender wirken die damit verbundenen Sehstörungen. Das muss aber nicht so sein! Je früher das Schielen behandelt werden kann, desto höher ist der Erfolg. Schielende Babys und Kleinkinder bedürfen deshalb einer möglichst frühzeitigen Behandlung.

 

 

Malek Moubid

Malek Moubid

<

Malek Moubid | Facharzt für Augenheilkunde | Bleicherstraße 11 | 21614 Buxtehude |

 Impressum  Datenschutz